SüdamerikaArgentinien

Ewiges Eis in Patagonien

Auch wenn der letzte Beitrag gerade erst mal eine Woche her ist, der Besuch im Nationalpark los Glaciares war ein solches Erlebnis, dass er einen eigenen Post verdient – schon allein wegen den Bildern …

Wir haben uns in El Calafate in einer Seitenstraße zentrumsnah und windgeschützt ‚einquartiert‘ – eigentlich wollten wir ja nur schnell die Hundepapiere für Chile und das wöchentliche Wäsche waschen erledigen, aber dann stellte sich der Stellplatz als strategisch recht günstig heraus und haben fast eine Woche in dem Städtchen verbracht.

Der Nationalpark ist UNESCO Weltkulturerbe und bietet eine gewaltige Natur, aber natürlich sind auch hier Hunde verboten, weshalb wir die Ausflüge an zwei darauffolgenden Tagen gemacht haben. Ehrlich gesagt war ich den angebotenen Touren gegenüber erst mal sehr skeptisch, denn ich habe eine Pensionisten Kaffeefahrt auf dem Wasser befürchtet. Gut, manche ‚Spezialisten’ an Bord haben um 10 Uhr morgens bereits ihren zweiten Whisky ‚gefrühstückt‘ (angeblich nur deshalb, weil er auf Gletschereis serviert wurde) und in weiterer Whisky-Folge den Nachmittag verschlafen, aber die Zweifel waren total unberechtigt und die Eindrücke einfach absolut unvergesslich.

Los ging es jeweils um 7 Uhr morgens, zunächst mit dem Bus zum Hafen Punta Bandera, dort auf einen Katamaran und dann acht Stunden auf dem Wasser- zunächst zum Spegazzini, anschließend zum Upsala und am Ende zum Perito Moreno Gletscher. Allein die Bootsfahrt ist wirklich irre … man schippert völlig einsam durch die Eiskanäle hindurch, vorbei an riesigen Eisbergen, die alle möglichen Blautöne widerspiegeln, es kommt fast ein bisschen Titanic Feeling auf, um einen herum ein traumhaftes Bergpanorama und sonst nur Gletscherwasser, das durch die Segimente ganz milchig ist und mit dem Sonnenlicht fast stündlich die Farbe wechselt … und zu diesem Szenario kommen die drei Gletscher als Highlight dazu …

Alle drei Gletscher gehören zum Campo de Hielo Sur, das mit 350 km Länge und 40 km Breite das größte Gletschergebiet Südamerikas ist, aber alle drei sind völlig unterschiedlich: Spegazzini ist wunderschön und fließt in allen möglichen Blautönen den Berg hinab, Upsala ist mit 500 km2 wirklich riesig, aber Perito Moreno hat uns beide am meisten begeistert. Auch wenn er nur halb so groß wie Upsala ist, so wirkt er wesentlich majestätischer, denn er ‚ergießt‘ sich mit all seinen hellblauen Eiszacken förmlich in den Lago Argentino. Eigentlich ‚frisst‘ er sich regelrecht in den See hinein und bewegt sich ganze zwei Meter pro Tag bis er irgendwann ans Land stößt, dann wird der Druck im Eis so gewaltig, dass am Rand Tonnen an Eismassen hinabstürzen. Diese Schauspiel muss mehr als spektakulär sein, es findet allerdings nur alle vier bis sechs Jahre statt und wir haben zwar viel Zeit, nur sooo viel Zeit haben wir dann doch nicht … aber auch ohne Kalbung ist es unbeschreiblich, mit dem Boot an der 14 Meter hohen Eismauer vorbeizufahren, es ist totenstill und man kommt sich so klein wie eine Ameise vor.

Unser Ausflüge verliefen sehr ähnlich, aber da ich die Tour nach Hans gemacht habe, war der Perito Moreno also schon um zwei Meter gewachsen, Hans sah die schöneren Eisbergformationen, dafür hatte ich etwas besseres Wetter – aber eines hatten wir gemeinsam: wir haben den Tag absolut genossen und sind sehr froh, dass wir die Gletscher vom Wasser aus gesehen haben, denn das war sicherlich ein Highlight vergleichbar mit Yellow Stone oder Brice Canyon.

Wenn der SENASA Bürogott will, dann sind die Hundepapiere bald fertig und wir fahren mit frisch gewaschener Wäsche und leerem Kühlschrank in 300 km über die Grenze nach Chile dann weiter Richtung Puerto Natales. Wir werden wieder mit den Zöllnern eine geführte Tour durch das Wageninnere machen, aber man lernt ja dazu und deshalb werde ich dieses Mal werde die Chili Schoten vor dem Grenzübertritt besser verstecken, denn man bekommt sie hier im Süden einfach nicht und ohne sie schmeckt das Curry enttäuschend fad … aber wie immer gilt ALLES WIRD GUT!

 

2
Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*